风景的探索——一个新学科的导论

Die Entdecklung der Landschaft ——Einführung in eine neue Wissenschaft

by Jan 04, 2016
by 孔洞一 Jan 04, 2016

译者按:风景园林行业,目前在我们国家正经历一次深刻的大发展时期。原有的传统学科架构和内容随着实际情况的变化正在吸收各种新的思想,不断完善改良。本文是德国汉诺威大学的资深教授Hansjörg Küster所写的《Die Entdecklung der Landschaft ——Einführung in eine neue Wissenschaft》一书的导论,也是他对于风景园林学科的学科建设探索性思想的概述。我将它翻译出来,希望对我们当前的学科发展建设,有所裨益。

 

作者介绍:

the-exploration-of-landcscape-an-introduction-for-a-new-discipline-1

汉斯乔格.昆斯特 教授(Prof. Dr. Hansjörg Küster)从1998年开始在德国汉诺威莱布尼兹大学植物生态学和地球生物学研究所工作。他长期专注与风景园林和景观生态学的基础理论以及风景园林历史理论研究工作。2004年以来,昆斯特教授还担任了“下萨克森州乡村联盟协会”主席,更加关注与风景园林学科与乡土景观,乡村建设的领域。另外,他也是德国“文化景观”研究方面的一位资深专家。

主要著作:

《Geschichte der Landschaft in Mitteleuropa 》
《Geschichte des Waldes. Von der Urzeit bis zur Gegenwart.  》
《Schöne Aussichten. Kleine Geschichte der Landschaft. 》
《Am Anfang war das Korn. 》
《Die Entdeckung der Landschaft. Einführung in eine neue Wissenschaft 》

《Die Entdeckung der Landschaft. Einführung in eine neue Wissenschaft 》的封面。

《Die Entdeckung der Landschaft. Einführung in eine neue Wissenschaft 》                                                                             (《风景的探索——一个新学科的导论》)封面。

 

空间、环境、风景

什么是风景?当人们愿意去感知的时候,周围的一切环境都可以当作风景来看待。风景观察者的视野往往特别偏爱于在一些地球上长时间存在的对象。比如:土地或者河流、天空、山峰或者山谷、溪流或者湖泊、岩石、沙丘、平原、植物、动物、森林、沙漠、农田或者牧场。除了这些,风景园林也可以是房屋和街道,城市和村庄,工业设施甚至垃圾场。所有的这些对象,都可以被看作是“风景”。而这样的(是否属于风景)的评判,却仅仅取决于观察者的态度。

人类大约从一万年前就开始改变我们的环境。如圣经所说的:人类一直在征服着地球。人类对地球的改造印迹产生了人类的文化。从那时起,人类文化对于“风景”的塑造和改变就已经开始了。同时,人类的本身的发展也折射出了风景和环境的变化。人类最初从一个“没有人类的世界”中走来,这个“世界”随后是被最初的人类文化活动——“农业活动”所改造。人们占有农业生产的成果,并且自身也被不断塑造成为新的人类。于是,农业文明的继续发展产生了其他的“被人们所塑造影响的”文化和景观。这些被影响塑造出来的景观,又被人类所不断诠释与评价。有些被认为是有趣的,壮丽的,甚至有些被认为是和伊甸园一般美丽圣洁的。但同时,也有些被认为是负面的景观。而对于负面景观的评价,人们总是觉得她丧失了原本所谓的“自然美”。人们习惯地把一些风景看作是“自然”的,一些看作是“文化”(当然也包括对自然有负面影响的文化)所塑造的。这里人们所谓的“自然”,大约是指在人类活动以前就已经存在的,而“文化”则是人类的作品。而作为学科专业研究,“自然”与“文化”之间的争论和产生的新问题,始终贯穿在风景园林的长期发展与变化的过程中。我们大约要澄清以下四个方面的问题。

我们要澄清的第一点是:是否在“人类史前”的环境应该被当作是风景园林? 或者是在人类文明产生之后的某个时间点后发生的环境,才会被看作是风景园林?这个问题是没有一个定论的。

接下来要澄清的第二点:风景园林一直都是受到了人类文化因素影响,才不断变化发展而来的。较早的对于风景的定义范围,是被称作“自然的”或者“亲近自然”的(如山水园林,田园风景)。而风景园林新的发展却也包含了某些“不自然”或者“远离自然”的要素在内(比如矿山改造,工业遗产公园)。这样的区别,其实不是基于科学研究性质上的因素,而是更多地受到人们的想法或者主观感受影响的。在这样的情况下,哪些是“自然”,哪些是“文化”,又是需要深入考虑的。

下面也可以推导出我们的第三个问题:风景园林的变化总是由于人们对与风景的感受和评价而来的。在这样的视角下,自然也就变成了受到人类干预的,被文化所改变的(或许是破坏性)一个持续变化的对象。但这种对于自然介入和干预,和风景评价,也是更多基于人的感受和选择,而不是基于批判性的反映。

综合上面三个问题,我们可以推导出要说明的第四个点:人们对风景可能产生的正面或者负面的解读和看法,是千百年来以文化意识的形式传承下来。这样的传承,也不是基于一个科学的过程,而是更多地基于人们的“感性的基础”而建立的。

当人们对于这些问题深入客观地考虑的时候,风景园林的科学思维就可以建立起来了。在这样的思想下,首先关键要澄清的一个观点是:风景是什么?她是如何受到自然和文化所塑造影响的?人们对于风景的解释和评价是由于哪些要素造成的?这些评价和看法在未来如何影响于人类对于风景的态度?于是,我们不仅仅要关注今天的风景的现状,也要考虑到他的历史的变化。只有这个历史变化过程的风景才是能被清楚地表述的。而对于未来的风景发展变化,尽管可以采用计算、模拟、模型等等手段,但是也都是一种推测而已。也就是说:风景变化,更多的是一种文化过程,而非科学计算。

 

自然、文化和演绎

当人们讨论风景的时候,不外乎有三个方面的考虑:自然、文化、和它们之间的互相演绎。当人们把风景看作是空间连续性的结果的时候,就不可避免地面对时下所流行的“自然”与“文化”矛盾的问题。每一个风景都是受到一定的自然条件影响的。但是,自然在这一个变化过程中,其实显得是那么地无力和被动。我们随处可见到:山峰被铲平或者重新堆起来,径流方向可以被人为改变,湖泊也可以变为陆地。就连植物和动物的新生与死亡,也在人类所干预的变化与演进中的。

几乎所有的风景,可以理解为文化的产物,或者说是文化的物质反映。如,住区、农田、矿山和工厂,或者道路交通等等。水域河道也可以被改造,来建立水库湖泊,或者“围海造田”的陆地。耕地也是在这样的变化中人为干预的。但是,人类在通过他们的文化对于景观塑造的过程中,也总是希望有持续稳定的发展前景。人们于是建立了稳定的居住区域和经济区域,因为人们在这一个基础上才能有安全的生活和生存的保障。

同时,风景也绝不仅仅是物质上的自然或者文化,而更加是千万年来文化与自然的相互影响的演绎,并且也反映了人们对客观物化的文化与自然的评价。而这样受到自然和文化相互作用而循环往复影响风景的反应过程,却是风景的非物质性的角度:(人与自然之间的)互相演绎,人类的文化意识,风景图像或者隐喻。 这样的(非物质)的交互变化影响的过程,被不断地代代相传,并且深刻地影响着人们下一个时代的(风景)思想。

这样的说法,也并非是文化决定论。在人类世界中的“自然”,其实也从来不曾被“文化”所完全抑制过。在一块(通过耕作和农业)所开垦的土地上,人们讲农作物耕种。这些农作物按照自然的生长过程而生长,而最终脱离了自生自灭的自然状态,而被人类所“文化”,从而作为了食物生产来源来使用。而同时,杂草也可以和农作物一起生长,动物可能吃掉粮食并破坏丰收的成果。所有这些也都是自然的过程,自然的发生。但是如果没有文化的先前行为,这个(农业景观)领域在人类文明方面的应用,就不能或者无论如何不能运行。风景中的文化因此也是必须总是和自然产生关联的。

人类的影响包括了:农作物和家畜的选择,人工灌溉与河道,林木采伐和农田开垦。所有这些都是文化的作用,这个作用过程利用了自然的过程,以及动植物自身的生长特性。风景首先要满足的条件,是“没有人为干预的自然规律”。比如,所选择的植物和动物都必须适合人工养殖。动植物的生长繁荣,始终是个自然的过程,这个过程可能是对文化过程产生负面的影响的。如,杂草的生长,害虫的传播,或者外来物种的蔓延。另外也有不属于文化过程的客观规律:侵蚀和沉降,土壤盐碱化,土地干旱,和构筑物的倾颓。

人类对于土地利用的形式,虽然是文化的结果,但却需要符合自然的规律。于是我们不仅仅要明确哪些是人类的文化的成果,更加需要明确哪些文化是符合自然规律的增长发展。也就是要限定哪些改变自然的的做法是可允许的,哪些是不允许的。例如,一种农业生产过程是“自然的”“生态的”,而另一种则不是。于是这样的“生态的,自然的”农业区域就可能被划归“自然保护区”。但它其中的有保护价值的风景,其实却非原本的“生态”和“自然”,而是在人类文化活动(农业)影响下的产物。一个现实的例子就比如Lüne burger Heide。

在我们风景园林研究中,如果没有这样对于“文化”和“自然”的影响,深入细致地加以区别,并且区分来对待的话, 要想制定出未来好的发展战略,则是几乎不可能的。但目前却没有一个明确的基础来对于这些决策和评判进行规范。多数时候,对于风景的评价,仅仅是根据主观意愿来的。比如,哪些是风景的不变元素,哪些是风景所包括的要素,哪些是风景所借鉴联合的因素?对于这些问题的评判,可能因为随意性和武断性,而将风景的发展引导入一个不良性的路径。例如,人们来选择哪些干预是允许的时候,往往是把它看作所谓“自然的”或者“符合自然的”而允许其发展,但其他不符合这个评判的风景,就会被摒弃。因为所谓的“自然”被作为一种普遍的标准,而被用来超越与其标准的一种雄辩论据。这样的情况下的辩论,其实往往不是理性的。我们所谓的“自然”其实总是受到人为干预的,但是这些干预是依据某些具有保护(自然规律)的方法来进行的。从这个意义上说:风景其实与“自然”没有关系,或者已经没有太多关系了,“自然”其实更多地属于人类所构建的“文化”的一部分了。

作为我们生存环境的“自然”,其实有两个方面的含义。一方面,是指“自然规律”,是地球上包括人类在内的所有生物和现象的内在规律。另外一方面,自然是一个“美丽的自然”。在这个环境中,“自然”通过人类的参与,与“文化”一起构成了稳定的结合体。这两种对于自然的观点在逻辑上相互矛盾。因为,按照自然规律发展的“自然”是不以人的意志为转移的客观存在,是一种客观的自生自灭的成长,衰减过程。而人们所向往的“美丽的自然”则是具有文化传承性的,是人类可以参与并改变的。这个“自然”在一定稳定的背景之下,也是人类的文化和生活的反映。这个矛盾,自然科学家显然是不能解决的。因为,自然科学家不能够一方面支持客观的“自然现象和规律”,另一方面又支持“人对自然改造”的观点。从风景园林学科的角度,人们必须从自然科学的思维里,对于自然本身客观地增长和衰减变化的认识中解放出来。

对于“自然”唯一可能的保护和延续发展就是:人们依靠传统延续下来的思想意识,本着审美或者伦理的文化思想基础,尊重自然规律,与自然共同延续发展。于是,我们就可以用简单的一句话概括什么是“美丽的自然”:她是一种文化的隐喻,是一个在“文化”与“自然”相互影响的基础上建立起来的,可视化的图景概念。

 

从空间到风景, 从感知到科学

要完成风景园林科学意义上的“从空间到风景,从感知到科学”的转变,我们有下面四个方面重要的任务:

1. 必须找出自然或者自然的影响是如何对于环境的结构和人居空间造成影响的。

2. 人类的文化活动影响也需要同样地被表征。是否人类的文化活动,在植物和动物的驯化选择过程中,在人类的农业经济空间塑造过程中,以及对一个地区的艺术形态的塑造过程中,起到了相关的作用。

3. 在文化和自然的演绎过程中, 奠定空间基础的特性的风景的隐喻,是可以被揭示并且表征出来的。

4. 而后,这些相互作用的不同的要素都要通过可视化的途径表现出来,最终现实地表现在观察者周围的空间上。

这三方面:“自然的影响”,“人类的干预”,以及“人类通过对自然的审美选择而演绎出来的环境”的综合就构成了风景。这其中后面所说的两个方面,“人类的干预”和“人类通过审美选择而演绎出来的环境”,是根据文化的不同而有所差异的。其实,很多人所提倡保护的“自然”,确切地来讲往往已经从风景角度经历过人类的塑造,而并非他们所想象的纯粹的“自然”。这一点必须澄清。所以,“风景”的概念在多种的理解方式下,往往是很不明确的,就像对“自然”的概念的不明确一样。

风景作为一个人类所感知的空间,是一个从以人类为中心的立场上所看待的空间。比如,人们看待一个从田野延伸到天际线的风景的时候,这个田野风景的边界在哪里,其实并不重要,人们在田野里所能观察到的地方才是重要的。推而广之,风景作为人类所能感知的空间,可能是在任何的地方,如山脉,平原,大地,海洋。但是,无论多么宽广的风景,首先要从其中的观察者的角度的来感知。

那么,在接下来的问题就是,就需要找到一群人都可以接受的共同的风景感知品味。于是每个人之间的相互妥协,就显得尤为重要。例如,在参与风景感知的人群中,一些人是风景的使用者,一些人可能只是观察者,而一些人则可能把风景当做自己的家乡。这些参与主体之间的相互妥协,就成就了对于风景品味的共识。以这个人们对于风景品味的共识,作为生活环境的风景的“基准状态”。于是,人们在制定未来规划的时候,就会朝着所谓的“自然”,或者“自然状态”,或者“潜在的自然状态”的方向去发展。而另一方面,风景保护,也绝不仅仅是保留自然。那些曾经和现在对风景起着塑造作用的文化成果,也应该作为风景而被保护起来。当我们说到保护“风景”,始终是应该将自然过程、文化干预,以及相互的演绎和主张一起来考虑。

风景“基准状态”的主体之间的妥协并不容易。它甚至是一种(难以实现的)乌托邦,而被作为未来风景发展的基础来看待。但是,除此之外,却没有其他的办法可作为风景发展的基础。于是,人们保护了风景中的非物质性的部分:人们口口相传对于风景的评价思想。这甚至变成了日常交往的重要一部分。例如,人们会就一个聚会的地点达成共识。传说、神话、小说或者特别的情感,都寄托和流传着人们对于某个风景的联想。风景确实是除人类社会之外的一个特别具有个性化的环境。而这个环境是产生于人类社会并包含在人类社会之中的。在人们的印象中,风景不仅仅是作为环境来看待,而且更加是作为环境的基础而被认知,并在人类的精神领域里被诠释。这个(认知和诠释)的过程可以是:一个形象的图画,一张地图,一个故事或者一个描述,甚至只是一个想法的,但是这个想法的假设基础,必须是一个新的(自然与文化之间)的“演绎”。

将风景的三个维度:自然,文化,和相互的演绎(主张)综合起来的话,就可以把风景作为一个科学来看待了。即:风景园林科学。

对各个元素的分析,是风景园林科学重要的组成部分。同样重要的还有“整合”各个独立的演绎,“揭示”相互之间的关系。只有持有这样的“整合”的观念,我们才可能达到亚历山大·冯·洪堡所说的 “一个研究对象的整体印象”的境界。

在风景园林学科的“整合”中。那些“整合”是已经有了的,那些“整合”过程是目前正在进行,并且有明显的证据证明,这个整合过程是可以被认知的。这个整合过程的具体的细节将会被人们观察分析,但却不是在这时候,直接地被模拟化,模型化而用于未来的风景园林规划。风景未来发展的规划并不是风景科学最初关注的核心问题。风景的模型化或者说风景规划,应该是基于一个先前的综合过程的结果,或者是基于对结构的分析和各个元素之间关系揭示的基础之上建立起来的。

风景总是受到政治经济和社会文化的现实条件影响,而随着时间和土地利用方式的变化而变化。模型和规划只是一种推测,即:风景在某个时间的系统的含义下,如何继续发展。但它却不能反映如何根据不断变化的系统条件,而影响可能发生的结果。而这些可能发生的后果却依赖于新的意想不到的自然环境的变化、文化的变迁、技术的进步,以及社会创新的发展。这些影响风景发展的因素,在当代却是无法预期的。但是却还是可以将那些(已有的经验总结)作为风景学科发展提供基础的论据,来制定未来风景系统发展的需求。

 

风景园林科学与风景园林规划

对于风景园林科学的研究,是任何一个风景园林规划的逻辑前提。预期风景未来发展与风景规划发展,是风景园林科学的一个重要组成部分。风景园林科学是从风景和空间规划的理论中分离出来的。在风景园林的调查研究中,需要分析各个要素之间的关系,以及他们的历史变化和存在的逻辑关系,或者他们之间可能的因果关系。在这样的历史因果线索下,而产生一个风景故事的解释和描述。但目前的风景园林规划,则大多数情况下出于对当前的社会需要和风景状况的考虑,而对未来的风景规划作出概念规划,却很少是考虑到风景的历史背景。

就是说,人们很少对目前状态之前的风景发展过程予以足够的关注。人们很少能搞明白,什么才是在一个风景中长久存在的,什么是风景中随时改变的。(这种观点,是与自然生长和衰减的观点对立的)哪些风景要素必须加以保护,如果人们想要这些风景状态继续保持的话。如果人们就否定了这个(对于长久存在的风景的保留的观点),那么或许人们所规划的风景,最后就不能够长久保留或者根本就不可能长久地保留下去。好的规划必须是建立在一个长久的持续的风景状态的记录之上的。这种对于风景状态长久观察记录的过程,也是风景园林科学所要引导的。

风景园林科学在(风景规划)上有着十分重要的意义。风景园林科学需要一个自己独立的学科地位,而区别于规划专业。风景园林科学的介入必须在规划之前进行。风景园林科学是介于自然科学与人文科学之间的。它所涉及的专业是传统意义上在自然科学或者是人文科学两个“王国”里彼此分离的专业:地理学、地质学、生态学、生物学、历史学科、哲学和语言学科。

人们可以把一个风景系统中的某个结构,转变到另外一个风景系统中来重新利用。例如,人们可以把中世纪的商贸道路,变成今天的游憩道。而有些结构也许不会有什么新的功能应用。但是,人们如果觉得了保留这些历史的风景,尽管他们在新的风景系统中不会有功能性的应用,也可以作为文化古迹而被维护起来,得以长久保留。例如,开满兰花的牧场,在今天的集约化畜牧养殖时代,就丧失了他以前的功能的。一个中世纪的城堡,今天已然没有了商业的贸易。对于所有这些保护对象都需要明确,是否应该,并且如何把他们置于文化遗产和自然保护的范围内。而这些都需要风景园林科学作为基础。而他们之间的关系必须要研究明白,在这样的关系上,才能将有保留价值的风景结构纳入新的风景系统。这是一个未来规划的重要基础。例如,对于兰花牧场要想保留其原本的自然状态,就必须将原来的畜牧方式移植到新的风景系统中来,并且在未来(对这样的牧场风景过程)加以模拟。

 

风景园林科学的意义

风景园林科学是一个年轻的,尚未发展起来的专业领域。她所关注的不是目前所知道的各个相关的专业,如地理、生态、艺术历史,而是总是关注于各个学科的“综合”,以及不同学科之间的联系。

对于风景科学的研究,就像这本书中所描述的那样,是开始于这样的一个时代。这个时代中,越来越少的人从事风景结构基础的形成方面的研究。而几十年前,(在德国)的情况就很不相同:那时候大多数的风景从业者都直接从事基础的风景科学研究。也就是我们今天回顾起来所说的,农业科学、森林科学方面的研究。他们研究的重点是食品和其他生活必需品方面。而今天,需要一个新的,不同的方法来研究风景。这个研究是从美学或者是多个学科的综合的基础之上建立起来的。在这样的考虑下,我们就有必要唤起空间中每一个参与者的潜力。这其中包括农业、林业、住区规划、工厂规划、道路交通规划。越来越多的人,希望在这样的综合规划中有发言权。但是参与讨论的前提是:他们得了解,在“他们”的风景中到底发生了什么。

 


Die Entdecklung der Landschaft ——Einführung in eine neue Wissenschaft

 

Autor:Hansjörg Küster ,Professor für Pflanzenökologie am Institut für Geobotanik der Leibniz Universität Hannover .

Raum, umwelt, Landschaft

Eine Umgebung kann zur Landschaft werden, wenn man sie bewusst wahrnimmt. Der Blick mag an einigen ihrer Teile 1änger haften bleiben als an anderean: am land oder Wasser oder dem Himmel darüber, Berg oder Tal, Bach, Fluss oder See, Fels, Düne oder Ebene, an Pflanzen und Tieren, Waldern, Wüsten, Feldern oder Wiesen. Es kann darin Häuser und Straßen, Städte und Dörfer, Industrieanlagen oder Abraumhalden geben. Alle d1ese Bestandteile können zu einer Landschaft gehören,wenn ihr Betrachter sie dazu zählen möchte.

Menschen verändern ihre Umwelt seit ungefiihr zehn Jahrtausenden. Sic machten sich die Erde untertan,wic es in der Bibe1 heißt. Dabei wurden Landschaften kulture11 geprägt. Para11e1 dazu

reflektierten Menschen über Landschaften und deren wandel. Sie gingen dabei stets davon  aus, dass es einst eine Weld ohne Menschen gegebcn hatte.Diese Welt wurde später von Bauern ln besitz genommen und immer weiter umgestaltet. Dadurch bildeten sich immer wieder anders geprägte Landschaften heraus. sie wurden interpretiert und bewertet; elnige  hielt man für besonders interessant oder spcktakulär, andere wurden mit einem paradies gleichgesetzt,angesichts a1s negativ bewerteter Veränderungen beklagte man den Verlust des erstmals Schönen. Menschen hielten bestimmte Landschaften für natürlich, andere für ku1ture11 gepragt und wieder andere für zerstort. Als Natur so11te das ge1ten,was bereits vor der menschlichen Pregung bestandcn hatte, a1s Kultur aber das Menschenwerk. Doch im Verlauf der lange  währenden Umgestaltung von Landschaft entstand immer aufs Neue das Problem,zwischen Natur und Kultur zu unterscheiden.

So machte man sich oft keine genauen Gedanken daüber,ob der Zustand  《vor den Menschen 》, den man für einen Naturzustand von Landschaft hielt, vor ihrer indivivuellen Lebenszeit ,vor einem bestimmten Zeitalter oder vor der Entwicklung der Menschheit insgesamt bestanden haben sollte .

Damit war ein zweites Problem verbunden: Landschaften standen immer wieder unter anderen kulturellen Einflussen und veränderten sich dadurch. Ein früherer Zustand von Landschaft wurde oft für 《natürlich》,《natürlich》oder 《naturnäher》gehalten,ein anderer,, neuerer als《unnatürlich》 oder 《naturfern》bezeichnet. Ein solche Unterscheidung fußt aber nicht auf wissenschaftlichen Fakten, sondern war (und ist )von Ideen und Emotion geprägt.

Daraus kann ein drittes Problem abgeleitet werden: Wandel ging nach Ansicht der Betrachter einer Landschaft offensichtlich vor allem von Menschen aus. Natur hielt man dagegen für das Beständige ,das durch den Eingriff des Menschen ,den Wandel der Kultur verändert oder zerstört wurde ,Auch diese Ansicht beruht auf Emotionen und nicht auf kritischer Reflexion.

Mit all dem hängt ein viertes Problem zusammen : Die Interpretation und Ideen, die die Menschheit zu Landschaft, zu deren möglicher Zerstörung, zu Natur und Kultur entwickelte, wurden von Jahrtausend zu Jahrtausend kulturell tradiert. Dabei verfestigten sich Vorstellungen dun Ideen zu Natur und Kultur, die nicht auf einer wissenschaftlichen ,sondern einer emotionalen Grundlage fußen.

An allen diesen Problem kann eine wissenschaftliche Betrachtung von Landschaft ansetzen .Es geht darum zu klären, was eine Landschaft ist ,wie sie von Natur und Kultur geprägt wurde und wird, welche Intepretationen und Ideen dazu entwickelt wurden und wie diese Gedanken in der Folgezeit auf das Verhältnis von Menschen zu ihrer Umwelt einwirkten. Stets darf nicht nur der heutige Zustand von Landschaft betrachtet werden ,sondern bedeutung hat auch ihr Wandel in der Vergangenheit, also ihre Geschichte. Nur dieser Teil des Wandels einer Landschaft kann klar dargestellt werden .Über ihren zukünftigen Wandel lässt sich dagegen trotz aller für objektiv gehaltenen Berechnungen, Simulationen und Modelle nur spekulieren.

 

Natur ,Kultur und Interpretation

Bei der Betrachtung von Landschaft sind stets die drei Aspekte Natur, Kultur und Interpretation zu bedenken. Sieht man Landschaft als Ergebnis eines raumzeitlichen Kontimuums, bleiben Widersprüche zu landläufigen Ansichten über Natur und Kultur nicht aus. Jeder Landschaft steht unter einem natürlichen Einfluss, aber Natur erweist sich in diesem Zusammenhang gerade nicht als beständig: Berge werden abgetragen und entstehen neu, Wasserläufe werden verlagert, Seen verlanden, Pflanzen wachsen und sterben ab, neue Tier- und Pflanzenarten tauchen auf ,andere verschwinden.

Fast alle Landschaften sind auch von Kultur- oder,genauer, von materieller Kultur- geprägt, von Siedlungen, Landwirtschaft, Bergbau und Industie oder Verkehrswegen. Flüsse wurden reguliert ,man rang dem Meer Neuland ab und legte Stauseen an . Kultiviertes Land ist ebenfalls dem Wandel unterworfen, aber die Menschen, die Landschaft mit ihren kulturellen Einflüssen prägten ,wollten damit immer etwas Dauerhaftes schaffen .Sie strebten Beständigkeit für ihre Siedlungen und Wirtschaftsflächen an, weil sie sich davon ein sicheres Leben und Überleben versprachen.

Keine Landschaft besteht nur aus diesen materiellen Elementen von Natur oder Kultur, sondern sie wird auch interpretiert oder bewertet, und zwar seit Jahrtausend. Ergebnis dieses immer wieder unter anderen Einflussen stehenden Reflexionsprozesses sind immaterielle Aspekte von Landschaft : Interpretationen ,Ideen, Bilder oder Metaphern. Sie wurden von Generation zu Generation überliefert und beeinflussten das Denken in nachfolgenden Zeitaltern.

Natur in der Umwelt des Menschen lässt sich durch Kultur nie vollständig zurückdrängen:Auf einem (durch Kultur angelegten und bewirtschafteten) Acker lässt man Pflanzen wachsen, also einen  natürlichen Prozess ablaufen, den man schließlich abbricht, um das Erntegut zur Nahrungsgewinnung zu nutzen. Gemeinsam mit Kulturpflanzen kommt Unkraut un die Höhe, Tiere können über angebautes Korn herfallen und die Ernte zerstören .All dieses sind natürliche Prozesse, die allerdings ohne den vorangegangenen Akt der Kultur ,also das Anlegen des Feldes und das Ausbringen von Staat, nicht oder jedenfalls nicht so ablaufen können. Kultur in der Landschaft ist also immer im Zusammenhang mit Natur zu sehen.

Menschlicher Einfluss umfasst die Selektion von Kulturpflanzen und Haustieren, die künstliche Bewässerung ,Rodung von Wald und die Anlage von Feldern. All das sind kulturelle Leistungen, mit denen natürliche Prozesse ausgenutzt wurden und werden , vor allem das Wachstum von pflanzen und Tieren. Zunächst entständen allein durch natürliche Prinzipien, die auch ohne den Menschen wirkten, diejenigen Pflanzen und Tiere ,die sich für eine Züchtung eigneten. Das Dedeihen von Pflanzen und Tieren blieb stets ein natürlicher Vorgang, ebenso wie das Wachstum von Unkraut, die Ausbreitung von Parasiten oder das erneute aufkommen von Wald nach der Aufgabe einer Inkulurnahme von Land einwirkten, sind Erosion und Sedimentation, Bodenversalzung, Austrocknung von Böden ,der Zerfall von Bauwerken der Menschen.

Manche Formen von Landnutzung, die stets eine kulturele Leistung ist ,werden für konform mit der Natur gehalten. Dabei stellt sich nicht nur das Problem einer begrifflichen Abgrenzung, sondern es kann daraus Unklarkeit daüber erwachsen, was beim Umgang mit Umwelt erlaubt ist und was nicht . Das gilt zum Beispiel dann , wenn die eine landwirtschaftliche Produktion für ,《natürlich》,,《biologisch》oder,《ökologisch》gehalten wird, eine andere hingegen nicht. Dann kann es passieren, dass Gebiete unter,《Naturschutz》gestellt werden, deren schützenswertes Bild eigentlich das Ergebnis von kulturellen Einflüssen ist, prominentes Biespiel dafür ist die Lüne burger Heide .

Bei diesem wenig differenzierten Umgang mit unserer landschaftlichen Umwelt ist es kaum möglich, gute Strategien für deren Zukunft zu entwickeln. Ohne klare Grundlage verschiebt sich die Entscheidungsgrundlage dazu nach Belieben. Wer legt fest, was in und mit Landschaft getan werden darf? Bei derartigen Entscheifungen kann es zu Willkür kommen: Dann wird auf undemokratischem Weg festgelegt, welcher Eingriff erlaubt ist ,weil man ihn für ,《natürlich》oder ,《naturkonform》hält; anderes dagegen wird abgelehnt ,weil es angeblich 《der Natur》dient, wird allgemein für ein Argument gehalten, mit dem man andere Ansichten übertrumpfen möchte. Dieses Handeln ist aber oft nicht rational zu begründen ,Das ,was wir als 《Naturschutz》bezeichnen, schießt oft ein Eingreifen des Menschen ein, etwa durch Pflegemaßnahmen. Sie haben mit Natur nichts oder mit nicht viel zu tun, sondern sind Bestandteile der von Menschen ausgehenden Kultur.

Der Begriff 《Natur》- als Bezeichnung unserer Umwelt oder von deren Element- umfasst also eine doppelte Bedeutung. Natur sit einerseits das naturliche Prizip, das hinter allen Entwicklungsprozessen der Erde, auch dem Leben steht. Andererseits gibt es eine 《schöne Natur》, für deren Stabilität sich Menschen einsetzen. Beide Ansichten über Natur widersprechen sich. Das natürliche Prizip schießt das Werden und Vergehen von unbelebten Strukturen und des Lebens ein, die 《schöne Natur》indessen soll sich gerade nicht wändeln, sondern gewissermaßen eine stabile Kulisse für das Leben der Menschen sein. Dies ist ein Widerspruch, mit dem ein Naturwissenschaftler nicht ungehen kann. Er kann nicht einerseits den natürlichen Wandel beschreiben oder erklären und sich andererseits für die Bewahrung von 《schöne Natur》einsetzen. Aus wissenschaftlicher Sicht muss man vom Wandel der Natur, vom Werden und Vergehen ausghen. Die Bewahrung von 《schöne Natur》ist immer nur dann möglich, wenn man aus ästhetischen oder ethischen Gründen mit geeigneten (kulturellen) Mitteln gegen natürliche Entwicklungen vorgeht. Es stellt sich heraus ,dass die Ansicht ,etwas sei 《schöne Natur》, eine Interpretation einer bestimmten Landschaft ist : eine Metapher oder ein bildlicher Begriff, der auf der Grundlage einer Interpretation gewählt wurde.

 

Von Raum zur Landschaft, Von der Wahrnehmung zur Wissenschaft

Daraus lassen sich zunächst vier wichtige wissenschaftliche Aufgaben ableiten :

Es ist herauszufinden , wie sich Natur oder natürliche Einflüsse auf Strukturen der Umwelt auswirken ,also auf dem Raum, der die Menschen umgibt.Der menschliche Einfluss ist zu charakterisieren , ganz gleich, ob er sich allein auf die Auswahl und den Anbau von Pflanzen und Tieren ,die Umgestaltung von Räumen für die (Land-)wirtschaftliche Nutzung oder die künstlerische Getaltung von Gebieten bezieht.
Eigenschaft und Entstehung von Metaphern, die auf Interpretationen oder Ideen des im Raum Gesehen basieren, sind als solche aufzudecken und zu charakterisieren.
Schließlich muss das Zusammenwirken dieder verschiedenen Faktoren dargestellt werden, wie es dem interpretierenden Betrachter des ihn umgebunden Raumes ins Auge fällt. Alle drei Komponenten,also das WIrken der Natur ,der Eingriff des Menschen und die Interpretationen oder Ideen, die Menschen beim Betrachten ihrer Umwelt entwickelt haben, bestimmen Landschaft. Die beiden zuletzt genannten Komponenten, der Eingriff sowie die Interpretation, die mit Landschaft in Verbindung gebracht wird, sind unterschiedliche Aspekte von Kultur. Was viele Menschen eigentlich schützen wollen, wenn sie für 《Naturschutz》eintreten, ist eine Landschaft in ihrer konkreten, oft einmaligen Ausbildung und nicht die Natur. Dies muss verdeutlicht werden. Denn der Begriff 《Landschaft》wird in unterschiedlicher Weise und häufig ebenso unscharf wie《Natur》gebraucht.

Landschaft als ein von Menschen erkannter Raum wird von einem Zentrum aus überblickt, dem Standpunkt des Menschen. Von dort reicht die Landschaft bis an den Horizont. Wo ihre Grenzen liegen, ist viel weniger wichtig, als von wo aus sie betrachtet wird. Landschaft als Raum, dessen man sich bewusst geworden ist , kann überall bestehen , im Gebirge und in der Ebene, auf dem Land oder auf dem Meer. Über Landschaft werden sich zunächst einzelne Menschen bewusst, also die Betrachter ,die in ihrer Mitte stehen.

In einem nächsten Schritt lassen sich daraus Ansichten ableiten, die von einer Gruppe von Menschen akzeptiert werden. Dabei sind Kompromisse zwischen einzelnen Menschen notwendig, etwa denen, die Lanschaft nutzen ,und anderen, die sie 《nur》betrachten wollen oder sie als Heimat auffassen. Ein intersubjektiver Kompromiss zwischen diesen Menschen kann zu einem Konsens über eine Landschaft führen. An diesem Referenzzustand für die landschaftliche Umwelt des Menschen sollten sich Planungen für die Zukunft eher orientieren als an 《der Natur》, an einem Naturzustand oder einer 《Potentiellen Natürlichen Vegetation》. In Landschaft sollte nicht nur Natur bewahrt werden. Auch die Kulturleistungen , die zur Herausbildung von Landschaften führten und führen, verdienen Schutz. Stets sind natürliche Prozesse ,kultuerelle Eingriffe sowie die entsprechenden Interpretationen und Ideen zu bedenken, wenn es um den Schutz von Landschaft geht, nir nur deren 《Natur》.

Die intersubjektive Einigung über einen Referenzzustand von Landschaft ist keineswegs einfach. Vielleicht ist es sogar eine Utopie, dies als die Basis für die Entwicklung einer Zukunft von Landschaften  anzusehen. Doch es gibt keine Alternative dazu. Als Konsequenz daraus bewahrt man den immateriellen Teil von Landschaft: Man bringt Menschen dazu, ihre Ansichten von Landschaften einander mitzuteilen. Dies ist ein wichtiger Teil von alltäglicher Kommunikation: Treffpunkte für gemeinsame Wege werden vereinbart, Erinerungen ,Sagen ,Märchen ausgetauscht oder die besonderen Stimmungen kommuniziert, die man mit einzelnen Landschaften verbindet.

Landschaft ist zwar eine besonders charakterisierte Umwelt außerhalb der Menschen ,entsteht aber in ihnen, 《im Kopf》,als das, was nicht nur in der Umgebung gesehen, sondern auf dessen Grundlage erkannt und geistig konstruert wird. Das kann die Gestalt eines Bildes, einer Landkarte, einer Erzählung oder beschreibung oder auch lediglich einer Vorstellung annehmen ,die Grundlage für eine neue Interpretation wird.

In allen ihren drei Dimensionen- Natur , Kultur udn Idee- betrachtet, kann Landschaft zum Thema einer Wissenschaft werden, der Landschaftswissenscahft.

Die Analyse einzelner Elemente ist der eine wichtige Bestandteil der Landschaftswissenschaft. Mindestens ebenso wichtig ist die Synthese, die Aufdeckung von Zusammenhängen, die sich aus der Interpretation der Einzelheiten ergibt. Nur mit der Absicht, zu einer Synthese zu kommen, kann man- einer bekannten Definition von Landschaft durch Alexander von Humboldt folgenden 《Totaleindruck einer Gegend》in sich aufnehmen.

Bei der landschaftswissenschaftlichen Synthese steht das, was breits geschehen ist, und das, was im Moment abläuft oder zu erkennen ist, im Zentrum; denn nur dafür gibt es klare Evidenzen. Konkrete Einzelheiten werden betrachtet, aber nicht simuliert. Auch die Modellierung zukünftiger Entwicklungen von Landschaft ist zunächst nicht das zentrale Anliegen von Landschaftswissenschaft. Das Modellieren oder Planen von Landschaften sollte stets auf einem vorausgegangenen Prozess des Erfassens oder Analysierens von Strukturen und des Aufdeckens von Zusammenhängen aufbauen, die zwischen ihnen evident werden.

Landschaft stand und steht immer in einem sich mit der Zeit wandelnden systemischen Zusammenhang mit der Landnutzung, auf die politische, wirtschaftliche und soziokulturelle Gegebenheiten einwirken . Modellierungen führen lediglich zu Vermutung ,wie sich Landschaften unter derzeitigen systemischen Bedeutungen weiterentwickeln würden, nicht aber zu Aussagen darüber ,wie dies unter dem einfluss sich wandelnder Komponenten von Systemen vor sich gehen könnte. Diese hängen von neuen, auch unerwarteten Entwicklungen von Natur, aber auch von Veränderungen der Kultur, von technischen und gesellschaftlichen Innovationen in der Zukunft ab, deren Charakter man in der Gegenwart noch nicht kennen kann.allerdings lassen sich auf einer Argumentationsbasis, wie sie die Landschaftwissenschaft bereitstellt, Anforderungen an ein künftiges System von Landschaft formulieren.

 

Landschaftswissenschaft und Landschaftsplanung

Die Beschäftigung mit Landschaftswissenschaft steht als logischer Schritt vor jeglicher Landschaftsplanung . Prognosen zur Landschaftentwicklung und- planung können auf Erkenntnissen der Landschaftswissenschaft aufbauen. Landschaftswissenschaft ist dabei aber von der Landschafts- und Raumplanung und deren Theorien abzugrenzen. Während in der Landschaftswissenschaft derzeit bestehende Evidenzen und Zusammenhänge sowie deren historisches Werden untersucht und in eine logische Folge oder eine Kausalkette im Sinne einer Geschichte, einer 《Story》,gebracht werden, geht es in der Landschaftsplanung um Ideen für die Zukunft,die vor allem aus gesellschaftlichen Bedürfnissen und dem derzeitigen Zustand der Landschaft, weniger aus deren Geschichte abgeleitet werden.

Insbesondere der ihrem derzeitigen Zustand vorausgegangenen Entwicklung wurde bei Planung von Landschaft immer wieder zu wenig Beachtung geschenkt. Man machte sich nur selten klar, was in einer Landschaft dauerhaft besteht und was einem stehen Wandel unterworfen ist, also (gegen das Prinzip von Werden und Vergehen der Natur!) gepflegt werden müsste, wenn man dessen dauerhaften Bestand anstreben möchte. Negiert man dies, plant man womöglich Strukturen, die anschließend nicht erhalten bleiben oder nicht erhalten bleiben können. Gute Planung sollte also konsekutiv auf einer detaillierten Erfassung des Werdens und des Zustandes von Landschaften aufbauen, wie sie von der Landschaftswissenschaft geleistet wird.

Hier liegt eine große Bedeutung der Landschaftwissenschaft. Sie braucht eine eigene disziplinäre Stellung separat von den Planungsfächern; die Tätigkeit des Landschaftswissenschaftlers muss der Planung vorausgehen. Landschaftswissenschaft steht zwischen Natur-und Geisteswissenschaften. Sie berührt Fächer, die traditionell voneinander separiert in diesen beiden《Reichen》der Wissenschaften angesiedelt sind: Geographie, Geologie und Biologie bzw. Ökologie , die historischen Disziplinen, Philosophie und philologische Fächer .

Beim Übergang von einem landschaftlichen System zu einem anderen können einzelne Strukturen umgeanutzt werden; beispielweise kann ein Handelsweg des Mittelalters zum Wanderweg von heute werden. Andere Strukturen aber erhalten keine neue Funktion. Wenn man sich entschließt,sie zu erhalten, obwohl sie im neuen System keinen unmittelbaren Nutzen haben, werden sie zum Denkmal und damit zum Pflegefall. Das gilt ebenso für eine orchideenreiche Viehweide, die man im Systemzusammenhang der intensiven Viehhaltung nicht bracht, wie für die mittelalterliche Burg,von der aus kein Handelsweg mehr überwacht wird. Für alle diese Pflegefälle benötigt man klare Bekenntnisse, sie erhalten zu wollen; die Institutionen ,die sich für Denkmalpflege und Naturschutz einsetzen, brauchen dafür landschaftswissenschafliches Grundlagenwissen. Inhaltliche Zusammenhänge sind deutlich zu machen, in die schützenswerte Strukturen einmal eingebunden waren. Das ist eine wichtige Basis für deren Zukunft: Eine orchideenreiche Viehweide lässt sich am besten dadurch vor dem natürlichen Wandel bewahren,dass man die Art und Weise der Nutzung aus einem überkommenen System fortsetzt oder künftig simuliert.

 

Bedeutung von Landschaftswissenschaft

Landschaftswissenschaft ist ein junges und daher noch wenig entwickeltes Fachgebiet. Sie entspricht nicht genau einem der bislang bekannten Fächer,etwa der Geographie,der Ökologie oder der Kunstgeschichte,sondern es geht bei ihr immer um die Synthese, auch um die Kombination von Wissen aus verschiedenen Fächern.

Die wissenschaftliche Beschäftigung mit Landschaft, wie sie in diesem Buch vorgestellt wird, beginnt in einer Zeit, in der die Zahl der Menschen abnimmt,die unmittelbar etwas mit der Entstehung von Strukturen in der Landschaft zu tun hat. Noch vor wenigen Jahrzehnten war die  Situation völlig anders: Damls arbeiteten die meisten Menschen direkt mit und innerhalb der Landschaft ,wie wir heute im Rückblick sagen würden, und zwar in der Land-oder Forstwirtschaft. Dabei standen stets ihre Tätigkeit und Arbeit im Mittelpunkt, vor allem die Produktion von Nahrungsmitteln und anderen lebenswichtigen Gütern. Heute braucht man einen anderen, neuen Zugang zu Landschaft,der eher von Ästhetik oder auch einer wissenschaftlichen Anylyse und Synthese geprägt ist, auf deren Grundlage man Landschaft erklären kann. Dabei lässt sich Verständnis für das Handeln einzehlner Akteure im Raum wecken, unter anderem für das der Land- und Forstwirte sowie der Planer von Siedlungen, Fabrikanlagen und Verkehrswegen .Immer mehr Menschen wollen bei solchen Planung mitreden. Das setzt aber voraus, dass sie darüber informiert sind, was in 《ihrer》Landschaft geschieht.



无觅相关文章插件,快速提升流量

孔洞一

孔洞一,德国魏玛包豪斯大学建筑与规划学院,主攻方向:文化景观及小城镇空间规划

7 discussions
  1. wang says:

    “风景园林科学的介入必须在规划之前进行”,是不是就是“反规划”途经?

    “‘自然的影响’,‘人类的干预’,以及‘人类通过对自然的审美选择而演绎出来的环境’的综合就构成了风景”=风景园林学。 那就是自然环境下,人类社会对其适应和改造的过程(也是一个文化过程),它们之间如何演绎。既然是整个过程的研究,那”风景园林科学的介入必须在规划之前进行”,就不知是翻译的问题还是怎样,很让人容易误解。应该是在规划之前必须考虑风景园林学的因素,或者风景园林学的介入在规划过程中优先考虑吧(那么在整个规划过程中都会有这个前提,而不是纯粹的谁先谁后)。

    • 洞一 says:

      这位同学好,这里强调的自然影响和人类干预,是将自然与人文过程统一起来考虑的。这里所说的“风景园林学科的介入”是基于自然和文化过程的“基础研究”,这些基础需要在规划之前进行梳理,为后面的”规划“(风景园林规划也好,城市规划也好),做基础的指导。因为,这里强调的自然人文的相互作用,对于大地风景形成的“演绎”,所以,与反规划本质上是不同的。

  2. tommy says:

    个人读后感:基本不知所云。作为一本书的导论,本应通过一个逻辑清晰、述事简明的开篇来引人入胜,但本文却起到了完全相反的效果,让人云里雾里。

    套用了太多多义性的概念,表达的基本观点也含糊不清,甚至前后矛盾。个人理解大体是在说,风景是一种文化过程,是人与自然相互作用的产物,德国的风景研究在过去几十年都在做类似于农业、林业科学的基础性研究,而现在应该重视文化过程,同时在学科上注重与人文科学的整合交叉?但这又与作者所主张的“从空间到风景,从感知到科学”相矛盾。

    总之,在无法拜读原著和全译本的情况下,这篇导论很难让人理解。甚至,除了对风景园林学意义的论述之外,看不到作者对风景园林学作为一门新学科之定义、本质、特征、科学内核,或者基本科学问题的阐释。而且,德国人那种严谨的哲学思辨传统也不见踪影。

    “将风景的三个维度:自然,文化,和相互的演绎(主张)综合起来的话,就可以把风景作为一个科学来看待了。即:风景园林科学。”这种界定也有些过于随意,我相信换成地理学、人类学、生态学、环境科学也不会有异议。

    • 洞一 says:

      风景园林林学,目前也是在摸索中,作者这篇导论,也只是一些概括性的描述。后续我们再翻译一些章节出来,可能会帮助大家更加深刻理解。

      • tommy says:

        翻译是件非常艰辛的工作,需要巨大的付出和勇气。但我认为翻译是第二位的,评述作者的成果是第一位的,但要求也更高。也就是要阐明为什么介绍他的著作,它的理论、观点、思想中最闪亮的点在哪里,既可以让评述者更全面掌握评述对象,决策是否值得翻译、评介,又给读者一个context

        • 洞一 says:

          其实,翻译如果没有深入原作的细致部分,是不能体会作者的深意的。自己的想法最好先搁置一下。更多地介绍原文,是比较务实可靠的。另外,一篇文章在翻译之前,已经是经过译者的筛选的,如果没有影响力和价值,也不会选择来翻译。读者的理解,可是是仁者见仁的,不一定给读者一个所谓的context。

  3. Biqiong Pan says:

    原文可能因为是扫描的关系有很多错字。标题也错了。应该是 Die Entdeckung der Landschaft ——Einführung in eine neue Wissenschaft

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

孔洞一

孔洞一,德国魏玛包豪斯大学建筑与规划学院,主攻方向:文化景观及小城镇空间规划

盆景园 英国 布鲁克林 ARC 辰山植物园 康奈尔大学 参数化设计 三倾园 北角公园 万科 棕地 旅游 概念方案 图解 欧洲 鹿特丹 碳补偿林 幻觉 Ron Henderson 公共交通 开放空间 流浪汉 Julius Fabos 证书 方塔园 植物 设计竞赛 广场 北欧 太阳能 儿童 城市建设 冯纪忠 何巧女 沙龙 James Corner 泰山 城市 AGER 加拿大 五角大楼 自杀 华南 展览 跨学科教育 NITA 经典 孟兆祯 2012IFLA 钢笔画 教育 居住区 巴塞罗那 LABash 新加坡 视频 保研 如园 土人景观 可持续化 雕塑 中央公园 鹈鹕湾 国际风景园林师高峰论坛 纵向耕作 风景园林 数字景观 多样性 维格兰 枡野俊明 马萨诸塞大学 UMass 博士 BIM 天津大学 狼牙山 公益 上海 韩炳越 西班牙 风景园林学会2015年会 日本 广州市绿化公司 水盒子 生态 新年 书评 苗木 预制混凝土 风景园林新青年,就在你身边 新西兰 讲座 保护 韩国 地域性景观 绿色屋顶 永昌河 数字图解 2013北京园博会 ASLA IFLA 合作 河流 Prof. Nigel Cross 青海 园博会 贝聿铭 2012IFLA亚太区会议 国家公园 什刹海 铁路 历史 buffalo Xeritown logo 客座教授 绿色基础设施 水文 毛细水 创业 刘秀晨 托马斯·丘奇 雨洪管理 迪士尼音乐厅 设计研究 WEST8 行业 空间 花园 会议 挪威 SWA 机场 矶琦新 LIM 绿色设计 清华同衡学术周 滨水 Hans Joachim Mader 新青年读老经典 Waterboxx Prof. Jürgen Weidinger 政治 竞赛 LAM 香港 张乔松 古根海姆博物馆 志愿者 Vista Hermosa Malden 王欣 雪铁龙公园 瑠公圳 人居环境 教学元素 垃圾 骑行 世界风景园林师高峰论坛 马晓暐 清华 佛罗里达 洛阳 可持续 铺装 马克 德国 几何 玛莎·施瓦茨 灾后 沥青 考研 技术 城市景观 风景园林月 Ruggeri 珊瑚礁 沃夫岗·哈勃 散步道 绿墙 Brownfield 卡尔维诺 Vertical Greening Systems 场所 设计展 数字化 建筑 工程 9.11 檀馨 Prof. Gesche Joost 香格里拉植物园 Prof. Wolfgang Jonas 日本设计 空气污染 留学 植物园 Michael Van Valkenburgh and Associates 可持续城市 岭南园林 Peter Walker 法国 水景 弗吉尼亚大学 UVa 陈俊愉 风景区 MLA 视觉文化 风景园林学会2011年会 城市空间 职业实践 原子城 布鲁克林大桥 历史理论 雨水 钓鱼岛 牛雄 台湾 环境 华盛顿 毕业设计 野生动物廊道 安藤忠雄 墨西哥 禅修 TOPOS 公园 世博 自然文化资源 低收入住宅 TAMU Mader ASLA学生奖 安友丰 南湖中央公园 手绘 北林 碛口古镇 反思 德国市民花园 铺地 LEPC 公共花园 种植装置 苏州古典园林 纪念碑 地砖 伊利诺伊大学 UIUC 城市雨水 裁员 护栏 设计未来城市 雕塑公园 游乐场 休斯顿探索公园 联谊 GSD 银泉市 Silver Spring 住宅花园 长椅 环境效应 美术馆 校园 现代主义 Jack Ahern 深圳前海 购物中心 风景园林学会2013年会 纪念性景观 朱育帆 哈普林 halprin 自然观 喷泉 美国 首尔 经验 Gesche Joost 朱胜萱 禅意 北川 枯山水 人文 加州花园 Stoss Landscape Urbanism 迪士尼 Disney 实验 龙安寺 Greenway 设景 步行街 湿地 区域园林 成范永 托滕堡公园 Dr. Rosan Chow 老人 海平面上升 纽约 宾夕法尼亚大学 庭院 种植 鸟类 西方建筑 捷得国际 景观都市主义 王劲韬 夏成钢 风景园林学 西安世园会 北京 Media Ship 论坛 张唐景观 交通节点 京津冀 迪拜 翻译 便携 商业建筑 罗马奖 理论 低能耗 Diana Balmori 多伦多 地震 绿道 RTD 俞昌斌 摄影 宋晔皓 意识形态 洪盈玉 Kingston University 就业 批评 盐湖城 Gleisdreieck 学习方法 Prof. Loidl-Reisch 调查问卷 SANAA 年会 维吉尼亚理工大学 希望小学 教学 布法罗河湾散步道 哈佛 非言述性和默会性知识 普渡大学 Juergen Weidinger